19.03.06 – 05.06.06

Breakfast Design

Logo Breakfast Design
«Jeder Morgen ist ein delikater Moment, der Ruhe und Sanftmut erfordert», stellte der Designer Mike Ryan einst fest. Er ist zusammen mit rund 30 weiteren italienischen Designerinnen und Designern der Aufforderung des Designbüros Gumdesign gefolgt, diesen besonderen Zeitpunkt unter die Lupe zu nehmen. Mit Witz und Ironie haben sie das Ritual zum Tagesbeginn, das Frühstück, neu interpretiert – genauer, das italienische Frühstück mit seinem traditionellen «caffè con biscotto».

Entstanden sind 28 facettenreiche Varianten des Frühstückgeschirrs und anderer Accessoires rund um das Leitmotiv «biscotto»: Tabletts, Tassen, Biskuit-Tunker, Behälter, Beleuchtungen und Spielobjekte ... Sie alle thematisieren einen kurzen Moment des Innehaltens vor der Geschäftigkeit des Tages.

Die kleine Schau wurde als «evento fuorisalone» der Mailänder Möbelmesse 2005 gemeinsam mit dem Biskuithersteller tiVoglio realisiert. Die Präsentation in Winterthur ist eine Kulturinitiative des italienischen Kulturinstituts Centro Studi Italiani in Zürich in Zusammenarbeit mit dem Gewerbemuseum.
28-mal Frühstück all’italiana

Die von Gumdesign konzipierte und realisierte Schau ist in Zusammenarbeit mit dem Biskuitfabrikanten tiVoglio entstanden. Sie macht uns nicht nur mit der italienischen Spielart des Frühstücks bekannt, sondern sie zeigt auch, wie der «biscotto» verzehrt sein will, zum Beispiel mit dem «tociabiscotto», dem Biskuit-Tunker von Luca Nichetto oder mit den Frühstückstassen von Paolo D’Arrigo oder von Matteo Ragni, die es erlauben, das Biskuit gezielt in die heisse Flüssigkeit einzutauchen. Zu einem sanften Morgenstart sollen die Klangsäule von Mark Ryan, der Leuchter aus Muranoglas von Fornasier oder die Biskuitleuchte von Raffaele Ianello verhelfen. Dem eiligen Zeitgenossen, der das Frühstück im Stehen einnimmt, dient das Frühstückstablett von Ilaria Pagni, und an Kinder, die bereits beim Frühstück spielen, haben Enrico Azzimonti / Jordi Pigem mit ihrem Biskuit-Steckspiel gedacht. Was geschieht am Ende mit den Brosamen? Der Vorschlag von Gumdesign kommt hungrigen Vögeln zugute.