03.12.17 – 22.04.18

Cupboard Love

Logo Cupboard Love
Logo Cupboard Love
Foto: Bernd Grundmann; Ausstellungsplakat, Grafikdesign: Roland Wohler, Sandro Wettstein
Ohne ihn geht es kaum, und doch wollen wir ihn oftmals loswerden. Ob Repräsentationsobjekt oder unliebsame Notwendigkeit, immer ist der Schrank praktisches Behältermöbel in unterschiedlichsten Formen und Funktionen. Er dient als Ort der Aufbewahrung, der Sicherung und der Ordnung, nicht nur von Dingen, sondern auch von Wissen, Erinnerungen oder Geheimnissen.

«Cupboard Love» rückt das sperrige Möbel ins Rampenlicht und beleuchtet es aus der Perspektive von Design, zeitgenössischer Kunst, Film und Kulturgeschichte.

Der Schrank, die Dinge und wir

Julia Gröning: «Schrank1», 2007; David Lynch: «Blue Velvet», 1986, © Metro Goldwyn Mayer

Dabei wird seine Gestaltung und sein metaphorisches Potenzial erforscht und ein Blick in sein Inneres geworfen, das unendlich viele Geschichten zu erzählen weiss. Die Ausstellung betrachtet den Schrank genauer und denkt ihn anders, erkundet seine Erscheinungsformen und Bedeutungen und widmet sich den charakterisierenden Materialien, Geräuschen und Gerüchen.

Ausgewählte Möbelstücke zeigen gestalterische Herausforderungen auf, vom Designklassiker über neue Konzepte bis zur Raumskulptur. Sie manifestieren gleichzeitig Wohnwelten und Lebenshaltungen und erzählen damit auch aktuelle Zeitgeschichte rund um Mobilität, Minimalismus, Besitztum oder Sozialstatus.

Künstlerische Arbeiten sowie filmische und literarische Geschichten machen Schränke gerne zum Schauplatz narrativer Höhepunkte und spielen mit ihrem symbolischen Gehalt. So wird der klassische Lagerraum von Dingen zum Versteck von Verfolgten, Eindringlingen und heimlichen Liebhabern oder zur Schwelle für den Übergang in andere Welten. War es nicht Lucy, die durch den Schrank nach Narnia gelangte?


Mit Werken von:

Maarten Baas (NL) / Regina Baierl (DE) / Herbert Bayer (AT/US) / Jörg Boner (CH) / Peter Braun (DE) / Lorenz Cugini (CH) / Mark Dion (US) / Julia Gröning (DE) / Willy Guhl (CH) / Lux Guyer (CH) / Philippe Halsman (US) / Robert & Trix Haussmann (CH) / Jannis Kounellis (GR/IT) / Frank Kunert (DE) / Le Corbusier (CH/FR) / Jean Lurçat (FR) / Enzo Mari (IT) / Noritaka Minami (JP/US) / Valerie Notter de Rabanal & Simon Hehl (CH) / Augustin Rebetez (CH) / Hans Richter (DE/CH) / Michael H. Rohde (DE) / Roman Signer (CH) / Studio Job (BE/NL) / Studiomama (SE/UK) / John Thackwray (ZA/FR) / Kurt Thut (CH) / tnE Architects (AT) / John Vink (BE) / Klaus Vogt (CH) / Wilhelm Perfume (CH) / Erwin Wurm (AT) / Ramon Zangger (CH) / Nika Zupanc (SI) / u. a.

Informationen für Medienschaffende


Medieninformationen und hochaufgelöste Medienbilder stellen wir Ihnen als Downloaddateien zur Verfügung. Impressionen aus der Ausstellung folgen jeweils nach Ausstellungseröffnung.

Wir freuen uns über die Zusendung eines Belegexemplares oder eines Links mit Berichterstattungen über unsere Ausstellungen.

Haben Sie individuelle Fragen zur Ausstellung, wünschen Sie zusätzliche Materialien oder suchen Sie nach geeigneten Interviewpartner/innen? Bei der Medienstelle erfahren Sie mehr.

Freundinnen und Freunde des Hauses

Möchten Sie sich aktiv am Gelingen unserer Ausstellungen beteiligen? Kein ambitioniertes Museum ohne privates Engagement − werden Sie Mitglied des Fördervereins und unterstützen Sie damit ausgewählte Aktivitäten des Gewerbemuseums Winterthur.

Newsletter

Bleiben Sie vier- bis sechsmal jährlich auf dem Laufenden über unsere aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen!